Die Zeit … und andere idiotische Erfindungen

 
Im Grunde besteht die Geschichte der Menschheit aus einer Aneinanderreihung von dämlichen Erfindungen. Es ist klar, dass in der Steinzeit die Euphorie groß war, als Ngg endlich das Feuer erfunden hatte und damit mächtig bei seinen Kumpels einen auf dicke Hose machte. Die Kumpels waren da ein wenig beschämt, weil sie nicht so etwas Tolles hatten. Die Erfindung des Feuers war der Startschuss einer Erfindungsorgie, deren eigentliches Ziel es ist, sich gegenseitig zu übertrumpfen! Männer neigen nunmal dazu, in allem einen sportlichen Ehrgeiz zu entwickeln, ausser vielleicht bei Dingen wie Abwasch machen, Müll raustragen und aktiv zuhören. Nicht umsonst besteht die überwiegende Mehrzahl der Erfinder aus Männern. Klar, es gab auch ein paar Frauen, die etwas entwickelt hatten, auf das nicht mal Männer kamen… so etwas nennt sich „ausgleichende Gerechtigkeit“. Chauvinisten würden dazu vielleicht auch „übertriebene Höflichkeit“ sagen, weil wir Männer, auch in diesen Angelegenheiten den Frauen mal den Vortritt lassen.
 
Wirklich praktische Erfindungen von Frauen sind zum Beispiel der Scheibenwischer (Mary Anderson) oder der Geschirrspüler (Josephine Chochrane). Letzteres hatte sie wahrscheinlich deswegen erfunden, weil sie es satt hatte, dass ihrem Mann ständig die Teller beim Abwasch runterfielen.
Andere Erfindungen von Frauen wirken als fast selbstverständliche weibliche Errungenschaften: Die Korrekturflüssigkeit („Tipp-Ex“; von Bette Graham), die Wegwerfwindel (Marion Donovan) und natürlich der Kaffeefilter von der Dresdnerin Melitta Bentz.
Der ganze Rest wurde jedoch von Männern erfunden, erdacht und entwickelt. So ungefähr.
Männer müssen sich ständig übertrumpfen und wenn einer die Fussgängerampel konstruiert hat, dann wurmt das alle so sehr, bis irgend ein anderer Typ den Zebrastreifen zum Patent anmeldet usw. Warum das so ist, ist nicht ganz klar, aber eine Vermutung hält sich ziemlich hartnäckig: Zur Steinzeit ging es den Männern ja darum – ähnlich den Tieren – die Frauen so dermassen zu beeindrucken, dass ein anschliessendes und am besten ständiges Begatten nur noch Formsache ist. Da die Steinzeit-Männer aber aus irgendeinem Grund kein besonders buntes Fell oder Federkleid besassen, noch so etwas Ähnliches wie eine riesige Hautfalte unterm Kinn, die gewaltig aufgebläht werden konnte, mussten sie sich was anderes suchen, um die Steinzeit-Frauen zum schmachten zu bringen. Laut grunzen oder brüllen war eine Alternative, aber die dürfte sich nicht durchgesetzt haben. Sich gegenseitig die Schädel einschlagen war eine andere Möglichkeit, hatte aber den Nachteil, dass der Sieger anschliessend so fertig war, dass ihm zum begatten die Kraft fehlte und er einschlief . Das haben sich die modernen Männer übrigens bewahrt. Das ist der Grund, weshalb Mann nach vollzogenem Beischlaf innerhalb von fünf Sekunden in einen komatösen Schlaf fällt. Sex ist für ihn Kampf, Krieg, Auseinandersetzung… oder so ähnlich.
 
Kurz und gut: Die Steinzeit-Jungs hatten ein kleines Problem.
Das blieb so lange problematisch, bis Ngg kam und das Feuer erfand. Die Mädels fiepten aufgeregt, lupften das Waschbärfell-Oberteil und wurden ganz hibbelig, wenn Ngg mit seiner Flamme um die Ecke kam. Das bekamen die Anderen natürlich mit und fingen an, sich das unterentwickelte Hirn zu zermattern, wie sie Ngg übertrumpfen konnten. Dies war – nebenbei bemerkt – ein evolutionstechnischer Durchbruch, denn dadurch wuchs das Hirn und so kam es dazu, dass ein paar Jährchen später die ersten Menschen auf den Mond herumspazierten.
Neben wirklich tollen Erfindungen wie das Bierfass, den Playboy und den Tuning-Chip für Sportwagen, gab es auch ein paar weniger rühmliche Entwicklungen. Dazu zählen die automatische Zielhilfe für Augentropfen (kleine Trichter, die vor den Augen angebracht werden), das Besteck mit Ventilator, um das Essen gleichzeitig abzukühlen und der Pümpel-Helm. Beim Pümpel-Helm sorgt ein Saugnapf an einem Bauarbeiterhelm für entspanntes Schlafen in der U-Baahn, vorausgesetzt, man hat einen Sitzplatz mit Fenster dahinter ergattert.
Ja, diese Erfindungen gibt es wirklich. Einfach im Netz danach suchen.
Die allerdümmste Erfindung der Menschen ist aber die Zeit!
 
Zeit ist eine Erfindung des Menschen, das nochmal, weil es so wichtig ist. Man muss sich einfach mal vorstellen, dass „Zeit“, also das Messen der Vergänglichkeit wenn man so will, in der Natur nicht vorkommt.  Der Mensch war es, der irgendwann einmal damit begonnen hat, den Tag in Einheiten zu unterteilen und so in der Lage war zu messen, dass es bald dunkel wird, oder bald wieder hell usw. Kein anderes Wesen auf diesem Planeten hat dieses Bewusstsein für Zeit entwickelt… und misst sie natürlich auch nicht. Würde ehrlich gesagt etwas seltsam aussehen, wenn Bello plötzlich mit einem Chronografen an der Pfote um die Ecke wackelt.
Nicht nur, dass wir Menschen die Zeit erfunden und ein Messverfahren dafür entwickelt haben, nein, wir haben es auch geschafft, uns innerhalb kürzester Zeit von ihr versklaven zu lassen!
 
Heute ordnet sich alles der Zeit unter: Pünktlichkeit ist zu einer Tugend geworden und an ihr leiten wir den Charakter anderer Menschen ab („Sieh nur, wie unpünktlich der ist, die faule Sau!“). Wir vereinbaren ständig irgendwelche Termine, geben Fälligkeiten vor, kaufen TV-Programme und für viele Leute beginnt der Höhepunkt des Tages um 20:15 Uhr.  Wir leben nach der Uhr, stellen den Wecker, der uns mitten in der Nacht aus dem Schlaf reisst, nur damit wir zur richtigen Uhrzeit am Arbeitsplatz sitzen, den wir erst nach dem definierten Arbeitsende verlassen dürfen. Wenn wir uns dagegen wehren, werden wir in die moderne Hölle geworfen: Kündigung, zu Hause sitzen, Hartz IV, Nachmittagsshows, Gerichtssendungen, „Die Bild“ aus der Mülltonne fischen, Wein aus Tetra-Pak trinken.
Die Zeit bestimmt nicht nur unser Leben, sie schreibt es uns sogar vor! Nicht wir, sondern die Zeit entscheidet, setzt die Prioritäten, sagt uns, was wir tun können und was nicht.
Das muss man sich erstmals vorstellen!!
 
Spätestens jetzt werden die ersten kritischen Zwischenrufe beginnen.
„Die Zeit gab es schon immer, schließlich gibt es ja auch die Raumzeit!“
Jo, das Raum-Zeit-Kontinuum ist ein Begriff aus der Relativitätstheorie und besagt, dass die Kombination von Raum und Zeit eine vierdimensionale Struktur bildet, damit die Kausalität unterschiedlicher Bezugssysteme gewahrt bleibt.
Hat das irgendwer verstanden? Wenn der liebe Leser dieses kleinen Blogs jetzt Kopfschmerzen bekommen hat, dann bedanke er sich bitte bei demjenigen, der unbedingt so klugscheisserisch/ketzerische Dinge reinrufen musste.
Die Raumzeit ist vielmehr ein physikalischer bzw. mathematischer Gegenstand. So richtig sexy und bekannt wurde sie durch die Relativitätstheorie von Albert Einstein.
Jetzt japsen reflexartig 8/9 der Weltbevölkerung, dass es ja dann eine Zeit – unabhängig vom Kontrollwahn des Menschen – geben muss, weil es der Albert so gesagt hat! Und im übrigen hat er dafür auch den Nobelpreis bekommen. Und Punkt und aus!
 
O.k., tief durchatmen.
Erstens hat der Herr Einstein nicht für die Relativitätstheorie den Preis vom Dynamit-Fredi bekommen, sondern für eine quantenmechanische Arbeit die so kompliziert ist, dass dagegen das Raum-Zeit-Kontinuum wie Sandkuchenbauen mit Förmchen wirkt. Und zweitens haben weit mehr als 8/9 der Weltbevölkerung nicht mal annähernd kapiert, was uns Einstein damals erzählen wollte.
Angeblich soll es nur eine Handvoll Menschen auf diesem Planeten geben, die Einsteins Theorien auch wirklich verstehen. Wie es auf anderen Planeten mit den verstehen aussieht, kann ich nicht sagen. Ich weiss ja nicht mal, ob man Albert Einstein auf anderen Planeten überhaupt kennt!
Jetzt habe ich eine – sicherlich – gewagte Theorie:
Wenn sowieso keine Sau kapiert, was uns der Albert da vorgekaut hat, woher will man dann wissen, dass das stimmt und nicht einfach das zwar irgendwie in sich schlüssige aber letztlich völlig wirre Gebrabbel eines völlig Durchgeknallten ist?
Was ich damit ausdrücken will, ist Folgendes: Woran wollen wir überhaupt Intelligenz festmachen? Und woran wollen wir das Gegenteil definieren?
Gut, man hat nachträglich durch Messungen feststellen können, dass Einsteins Theorien stimmen. Das wurde etwas später möglich, weil die dafür nötigen Messgeräte erst entwickelt werden mussten. Was ist aber, wenn das alles letztlich nur ein gigantischer Betrug der weltweit agierenden Physiker-Mafia ist?
Na?
Was ist, wenn Einstein letzten Endes ein komplett Irrer war, der sich eine Welt zusammengesponnen hat, die von hinten bis vorne falsch durchdacht war und die Physiker-Mafia – mit einem am Rollstuhl gefesselten Paten, der sich nur mittels Computer verständigen kann, der seine Muskelzuckungen in Sprache umsetzt – letztlich die Weltherrschaft anstrebt (oder bereits mit Einstein erklommen hat und nun halten möchte) und diese ganzen Apparate und Messinstrumente erfindet, damit wir nachts beruhigt und erfolgreich eingelullt einschlafen können?
 
Ich möchte ehrlich sein: Mir kommt das alles verdächtig spanisch vor. Und nachdem die Spanier Weltmeister wurden, bin ich noch vorsichtiger.
 
Übrigens hat eine einsteinsche quantenmechanische Theorie dazu geführt, dass wir heute Feuermelder haben. Kein Scheiss, Feuermelder – die Dinger, die man bei sich zu Hause an der Decke kleben hat – folgen einem quantenmechanischen Prinzip. Fragt mich nicht welches, es ist aber eine quantendingenskirchenmässige Sache. Ich glaube ja, dass die Physiker-Mafia sich das weltweite Monopol an Feuermeldern ergaunert und Stephen Hawking die Kontrolle über das Feuer inne hat. Der moderne Ngg sozusagen.
 
So, was machen wir also mit der Intelligenz, hm?
Wenn wir also davon ausgehen, dass Einstein ein schrecklich kluger Kopf war und wie wir soeben feststellten, war er jemand, der sich die Welt so zusammengesponnen hat, dass keine Sau auch nur annähernd kapiert, was er uns damit sagen will, dann ist das ein anwendbarer Faktor für das Maß der Intelligenz, richtig?
Toll, wenn ich also davon ausgehe, dass jeder, der etwas von sich gibt, dass keine Sau versteht, saumässig klug ist, dann muss Gülcan Kamps, die VIVA-Nervensäge, ein Genie sein!
Quo vadis, Welt!?
Demzufolge muss also jeder, der auch nur halbwegs verständlich etwas von sich gibt, dumm wie Brot sein oder zumindest geistesgestört.
Gut, wenn wir diese Logik zu Ende denken, dann wird mir langsam klar, wie diese Welt funktioniert, warum Gesetze so geschrieben sind, wie sie es sind und warum wir den Onkel Doktor nicht verstehen, wenn er uns erklärt, weshalb wir krank sind.
Das erklärt auch, wieso Politiker keine Sätze sprechen, die weniger als fünfunddreißig Worte beinhalten und wie es kommt, dass Polizisten … egal, wir wollen jetzt nicht übertreiben.
 
Was hat das jetzt mit der Zeit zu tun?
Eine Menge! Die Zeit ist und bleibt eine Erfindung des Menschen und wir waren dämlich genug, sie gut zu finden. Die Versuche einiger Wissenschaftler, uns die Zeit als einen allgemein gültigen Faktor unterjubeln zu wollen sind gescheitert, seitdem wir wissen, dass Einstein eigentlich ein Irrer war und alles auf Physiker-Mafia und ihrer Festigung der Weltherrschaft zurückzuführen ist.
 
Verrückt ist, dass sich Zeit zu einer Art „regelsystemischen Weltformel“ entwickelt hat. Zeit ist ein Belohnungs- und Bestrafungssystem gleichzeitig. Wir bekommen unser Gehalt nach Ablauf bestimmter Zeiteinheiten (meist am Ende des Monats), gleichzeitig werden Gefängnisstrafen in diesen Einheiten ausgesprochen. Man lenkt unser Tempo, als Beispiel braucht man sich nur die Verkehrsampeln oder Geschwindigkeitsbeschränkungen ansehen und damit sogar unser Leben und Tod. Alle diejenigen, die bei der vorsichtigen Nachfrage, ob in der letzten Zeit zufälligerweise ein passendes Spenderherz eingetrudelt ist mit der Antwort „Na, das kann ja noch ein paar Jährchen dauern“, abgespeist wurden, wissen, was ich meine.
Ich will ja jetzt keine Panik heraufbeschwören, aber es sieht gar nicht gut aus. Sogar die Mayas, die wahrscheinlich mit den Physikern unter einer Decke steckten oder die vielleicht nur eine Erfindung der Physiker-Mafia sind, haben die Zeit dafür genutzt, um uns zu sagen, dass wir möglichst schnell sämtliche Feuerlöscher kaufen sollen, denn am 21.12.2012 ist es dafür zu spät. Denn da geht der gesamte Planet vor die Hunde.
 
Wenn das alles hier niemand wirklich verstanden hat, dann bin ich sehr beruhigt. Schließlich möchte ich nicht für verrückt gehalten werden.
Dieser Beitrag wurde unter "Grundlagenforschung" veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Zeit … und andere idiotische Erfindungen

  1. Angelina sagt:

    Do you have a youtube channel?

Kommentar verfassen